Start
Home ] Overture ] Einstieg im Nahraum ] Nacht ] Fotos mit Gesprächen ] Gründe ] [ Start ] Sterile Stille ] Ödnis ] Zerstörung ] senkrecht ] Betonschule ] Eiermann ] hässlich ] langweilig ] Interpretation ] Kunstinsel ] Schicktot ] Impressum ]

 

Die im Internet publizierte  Start  meiner "Quantities"

Rechts: So sah mein Fototagebuch im September 2014 aus, erstellt mit der Open Source Software "Gallery". Hätte ich in Kontakt gestanden mit einer Handvoll Menschen, die Vergleichbares führten, und hätten wir uns stetig gegenseitig Kommentare ins Tagebuch geschrieben: Dann wäre dies als eine Art Internet-Künstler-Kollektiv zur produktiven Basis geworden: Selbstorganisiert, werbefrei, anregend.

Ich hätte das sogar in die Wege leiten können. Aber es war mir unwichtig. Als ich 2014, mit dem Mobilgerät in der Hand, erstmals auch beim Bewegen in der Welt mit dem Internet verbunden, loslegte, hatte ich zugleich schon die Abrundung meiner Medienkunst im Visier. Es hatte zu diesem Zeitpunkt für mich, der ich seit 1996 schon gelegentlich im Internet chattete, der schon seit 1988, vor dem Internet, in der Papierzeitung Perplex mit genau dem anfing, was jetzt in Digitalien Hinz und Kunz treiben - da hatte es schon genug Ausstellungen und hilfreiche Kommentare von Mitmenschen gegeben.

Der Titel "uploads from the road" dieser Chronologie rechts gefällt mir. Ins Deutsche möchte ich ihn mit "Unterwegs" übersetzen. "From the road" stammen meine Fotos nicht unbedingt. Da schwingt so ein rastloses Voranschweifen mit, Jack Kerouacs "On the road". Das ist nicht mein Ding. Kerouacs Buch wurde zwar auch im Deutschen mit "Unterwegs" übersetzt. Aber der deutsche Titel ist gemütlicher und offener und passt dann auch zu mir.

Spöttischer, auch politischer, auch künstlerisch ambitionierter als das coole "Unterwegs" begreife ich dann den Titel, den ich beim Veröden-Lassen und schließlich Löschen der "uploads from the road" für die Seiten hier wählte: "Quantities". Das zielt auf Transzendenz. "Transzendenz" ist in der Bilanz ein Wischiwaschi-Wort geworden, wie "Vegetative Dystonie" als Diagnose eines Arztes. Ich ziele mit der Titelvergabe Richtung Bündelung, Konzentration, Botschaft, Mehrwert, Sinngabe, Qualität heraus aus dem Schlamassel, dem Alltag, der Reihung, dem laufenden Hinzufügen und stetigen Verlieren, heraus aus der puren Quantität....